Technische Informatik und Kommunikationstechnik

Du interessierst Dich für Softwareentwicklung, Eingebettete Systeme und Elektrotechnik? Dann ist die schulische Berufsausbildung Informationstechnische*r Assistent*in mit Schwerpunkt Technische Informatik und Kommunikationstechnik etwas für Dich!

Informationstechnik - Welche Inhalte gehören dazu?

In der BFS 3 Informationstechnik wird diese Technik genauer "unter die Lupe" genommen. Dazu werden einige theoretische Grundlagen erarbeitet (z.B. Zahlensysteme, logische Verknüpfungen etc.). Mit diesem Wissen können anschließend digitale Schaltungen aufgebaut und optimiert werden, die von einfachen Verknüpfungen bis hin zu Speichern, Zählern oder Rechenwerken reichen, wie sie auch in Digitalrechnern zum Einsatz kommen.

Nachdem so die grundsätzliche Funktionsweise eines Mikroprozessors geklärt ist, wird in darauf aufbauenden Lernfeldern die Steuerung eines Prozessors durch digitale Codes behandelt. Hierbei werden schon die ersten Mechanismen und Arbeitsweisen von Programmierung deutlich.

In den Lernfeldern zur Softwaretechnik wird eine Programmiersprache verwendet, um Algorithmen zur Lösung von Problemstellungen umzusetzen: Hierbei werden vor allem Kontroll- und Datenstrukturen erarbeitet. Darauf baut die Benutzung einer weiteren Programmiersprache auf, die die Verwendung objektorientierter Techniken ermöglicht, wie sie in der heutigen Software-Produktion häufig verwendet werden.

(Quelle: Pixabay)

In der allgemeinen Erläuterung dieses beruflichen Schwerpunkts schreibt die Bundesagentur für Arbeit: "Technische Assistenten und Assistentinnen für Informatik erstellen und programmieren Systemlösungen für betriebliche Prozesse. Sie passen bestehende Soft- oder Hardware an veränderte Anforderungen an oder entwickeln Datenbanken und Programme mithilfe geeigneter Programmiersprachen und Softwareentwicklungswerkzeuge.

Außerdem installieren sie Software und Netzwerke, administrieren Computer und warten diese.In der Prozessdatenverarbeitung steuern, überwachen und optimieren sie computerunterstützt industrielle Abläufe. Sie installieren, reparieren,  konfigurieren  und  warten  Automatisierungseinrichtungen und computerintegrierte Produktionsanlagen, nehmen diese in Betrieb und weisen das Bedienpersonal ein. Sie erstellen Qualitätsrichtlinien für Programme, entwickeln Programmtests, führen diese durch und beraten Programmierer/innen im Rahmen der Entwicklungsstandardisierung." [1]

 Schaltung mit dem Arduino

(Quelle: Pixabay)

Zu den 6 Basis-Lernfeldern kommen noch 3 Lernfelder, die nur im Schwerpunkt Technische Informatik unterrichtet werden, z. B. werden Microcontroller wie der Arduino programmiert (siehe Foto).

Übersicht über die gemeinsamen Lernfelder BFS3 Informationstechnik
Übergreifende Lernfelder
LF1Informationstechnische Systeme nutzen, analysieren und gestalten
LF2Einfache Anwendungsprogramme planen und erstellen
LF3Internetanwendungen analysieren und gestalten
LF4Vernetzte IT-Systeme einrichten, analysieren und administrieren
LF5Anwendungssoftware planen, realisieren und testen
LF6Informationstechnische Projekte planen und durchführen

 

 

Spezifische Lernfelder
Schwerpunkt Technische Informatik und Kommunikationstechnik
LF7Elektrotechnische Systeme analysieren, realisieren und prüfen
LF8Eingebettete Systeme auswählen und einsetzen
LF9Kommunikationssysteme auswählen und einsetzen

 

 

 

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier.

 

 

zurück zur Haupseite der Berufsfachschule III

Ansprechpartner

Volker von Bülow

Telefonnummer  0431 - 16 98 600
E-Mail an Hermann Ogrzala schicken volker.von-buelow@rbz-technik.de

Technische Informatik und Kommunikationstechnik

Du interessierst Dich für Softwareentwicklung, Eingebettete Systeme und Elektrotechnik? Dann ist die schulische Berufsausbildung Informationstechnische*r Assistent*in mit Schwerpunkt Technische Informatik und Kommunikationstechnik etwas für Dich!

Informationstechnik - Welche Inhalte gehören dazu?

In der BFS 3 Informationstechnik wird diese Technik genauer "unter die Lupe" genommen. Dazu werden einige theoretische Grundlagen erarbeitet (z.B. Zahlensysteme, logische Verknüpfungen etc.). Mit diesem Wissen können anschließend digitale Schaltungen aufgebaut und optimiert werden, die von einfachen Verknüpfungen bis hin zu Speichern, Zählern oder Rechenwerken reichen, wie sie auch in Digitalrechnern zum Einsatz kommen.

Nachdem so die grundsätzliche Funktionsweise eines Mikroprozessors geklärt ist, wird in darauf aufbauenden Lernfeldern die Steuerung eines Prozessors durch digitale Codes behandelt. Hierbei werden schon die ersten Mechanismen und Arbeitsweisen von Programmierung deutlich.

In den Lernfeldern zur Softwaretechnik wird eine Programmiersprache verwendet, um Algorithmen zur Lösung von Problemstellungen umzusetzen: Hierbei werden vor allem Kontroll- und Datenstrukturen erarbeitet. Darauf baut die Benutzung einer weiteren Programmiersprache auf, die die Verwendung objektorientierter Techniken ermöglicht, wie sie in der heutigen Software-Produktion häufig verwendet werden.

(Quelle: Pixabay)

In der allgemeinen Erläuterung dieses beruflichen Schwerpunkts schreibt die Bundesagentur für Arbeit: "Technische Assistenten und Assistentinnen für Informatik erstellen und programmieren Systemlösungen für betriebliche Prozesse. Sie passen bestehende Soft- oder Hardware an veränderte Anforderungen an oder entwickeln Datenbanken und Programme mithilfe geeigneter Programmiersprachen und Softwareentwicklungswerkzeuge.

Außerdem installieren sie Software und Netzwerke, administrieren Computer und warten diese.In der Prozessdatenverarbeitung steuern, überwachen und optimieren sie computerunterstützt industrielle Abläufe. Sie installieren, reparieren,  konfigurieren  und  warten  Automatisierungseinrichtungen und computerintegrierte Produktionsanlagen, nehmen diese in Betrieb und weisen das Bedienpersonal ein. Sie erstellen Qualitätsrichtlinien für Programme, entwickeln Programmtests, führen diese durch und beraten Programmierer/innen im Rahmen der Entwicklungsstandardisierung." [1]

 Schaltung mit dem Arduino

(Quelle: Pixabay)

Zu den 6 Basis-Lernfeldern kommen noch 3 Lernfelder, die nur im Schwerpunkt Technische Informatik unterrichtet werden, z. B. werden Microcontroller wie der Arduino programmiert (siehe Foto).

Übersicht über die gemeinsamen Lernfelder BFS3 Informationstechnik
Übergreifende Lernfelder
LF1Informationstechnische Systeme nutzen, analysieren und gestalten
LF2Einfache Anwendungsprogramme planen und erstellen
LF3Internetanwendungen analysieren und gestalten
LF4Vernetzte IT-Systeme einrichten, analysieren und administrieren
LF5Anwendungssoftware planen, realisieren und testen
LF6Informationstechnische Projekte planen und durchführen

 

 

Spezifische Lernfelder
Schwerpunkt Technische Informatik und Kommunikationstechnik
LF7Elektrotechnische Systeme analysieren, realisieren und prüfen
LF8Eingebettete Systeme auswählen und einsetzen
LF9Kommunikationssysteme auswählen und einsetzen

 

 

 

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier.

 

 

zurück zur Haupseite der Berufsfachschule III

Ansprechpartner

Volker von Bülow

Telefonnummer  0431 - 16 98 600
E-Mail an Hermann Ogrzala schicken volker.von-buelow@rbz-technik.de