Unsere Studienfahrt dieses Jahr führte uns nach Prag. Wir kamen mit dem Zug nachmittags im Prager Hauptbahnhof an. Bereits das Flair des alten Bahnhofs beeindruckte uns sehr.

Nach dem Beziehen des charmanten Hotels, inklusive Dachterasse, direkt im Prager Zentrum, machten wir uns auf den Weg, die Stadt zu erkunden.

Herr Wieben führte uns durch die verschiedenen Viertel der Stadt und vermittelte uns so einen ersten Eindruck der Metropole an der Moldau.

Auch die nächsten Tage gefielen uns allen sehr, uns wurde die Möglichkeit gegeben neben der Durchführung der in Kiel erarbeiteten Führungen, in Kleingruppen auf eigene Faust mehr über die „Goldene Stadt“ zu erfahren. Neben einer besonderen Vielzahl an Jugendstil-Bauten boten sich uns außerdem viele weitere Sehenswürdigkeiten wie die Prager Burg mit einem atemberaubenden Ausblick auf die lebhafte Stadt.

Berührt hat uns alle die faszinierende Geschichte von Tschechien, insbesondere aber der Besuch des ehemaligen Konzentraionslagers Theresienstadt.

Zusammenfassend lassen sich die fünf Tage als eine einmalige, gleichsam unterhaltsame und dennoch lehrreiche Zeit beschreiben.

Wir danken Herrn Wieben und Herrn Weigel für das Bereitstellen ihrer Freizeit und die Organisation.

 Tim, Fabio,Tammo

In Deutschland ist der Herbst eingekehrt. Es wird kühler und der Himmel ist oft wolkenverhangen. Was gibt es da Schöneres, als sich für ein paar Tage in die Sonne zu verabschieden? Das dachten sich wohl auch Frau Voß, Frau Polzien und Herr Siebmann bei der Planung unserer Studienfahrt.

Am 19. September 2017 war es soweit und wir brachen alle in Richtung Andalusien auf. Erste Station unserer Studienfahrt: Málaga. Abends angekommen bezogen wir unsere Zimmer im Hostel und konnten danach Essen gehen oder die Stadt erkunden. Am nächsten Tag mussten wir auch schon unsere Koffer packen, da es noch am selben Tag nach Granada weiterging. Nach einer Stadführung ging es dann mit dem Reisebus weiter. In Granada angekommen hieß es für alle dann ersteinmal: Laufen. Nach gefühlter Ewigkeit sind wir endlich in unserem zweiten Hostel angekommen. Nach dem Beziehen unserer Zimmer hatten wir dann Freizeit.

In Granada verbrachten wir dann noch schöne und sonnige Tage. Der Höhepunkt unserer Studienfahrt war der Besuch der Alhambra. Von einem Guide wurden wir durch die Alhambra geführt und haben sehr schöne Einblicke erleben können. Aber auch dort mussten wir unsere Koffer packen und es ging für die letzte Nacht nach Torremolinos.

Dort hatten wir tagsüber Freizeit und konnten an den Strand gehen und die letzten sonnigen Stunden genießen. Am nächsten Tag hieß es Abschied nehmen von der Sonne, denn es ging wieder zurück ins herbstliche Deutschland. Insgesamt war es eine sehr schöne und kulturelle Studienfahrt. Wir hatten sehr viel Spaß und werden uns wahrscheinlich noch in viele Jahre zurückerinnern.

Stellvertretend für die Klassen BGT-15-a,b,c,d

Kira Berger

 

 

Gleich nach dem Einkaufen/Proviantübernahme ging es am Montagmorgen an der Schwentinemündung los. Bei den angekündigten Windverhältnissen wollten wir Marstal in Dänemark erreichen.

Alle konnten sich an die Bordroutine eingewöhnen, das Segeln und Seemannschaft kennenlernen. Nach dem Besuch des Schifffahrtsmuseums in Marstal segelten wir mittags weiter zu unserem Ankerplatz vor Avernako.

Bei herrlichem Spätsommerwetter wurde an Land gegrillt und ein Fährdienst mit dem Schlauchboot eingerichtet. Nach der Reparatur unseres Ankerlichtes ging es rüber nach Faaborg auf Fünen, DK.

Unser nächstes Ziel war Schleimünde, dabei wird die „Giftbude“ allen in besinnlicher schöner Erinnerung bleiben. Leider ging die Seereise doch viel zu schnell vorbei, da wir dann am Freitagnachmittag wieder in Kiel eingelaufen mussten.


Unserem Skipper, Jürgen Pautke, und dem Jugendkutterprojekt dennoch vielen Dank.

Mit maritimen Grüßen

Wolfgang Görg

 

Unsere Studienfahrt dieses Jahr führte uns nach Prag. Wir kamen mit dem Zug nachmittags im Prager Hauptbahnhof an. Bereits das Flair des alten Bahnhofs beeindruckte uns sehr.

Nach dem Beziehen des charmanten Hotels, inklusive Dachterasse, direkt im Prager Zentrum, machten wir uns auf den Weg, die Stadt zu erkunden.

Herr Wieben führte uns durch die verschiedenen Viertel der Stadt und vermittelte uns so einen ersten Eindruck der Metropole an der Moldau.

Auch die nächsten Tage gefielen uns allen sehr, uns wurde die Möglichkeit gegeben neben der Durchführung der in Kiel erarbeiteten Führungen, in Kleingruppen auf eigene Faust mehr über die „Goldene Stadt“ zu erfahren. Neben einer besonderen Vielzahl an Jugendstil-Bauten boten sich uns außerdem viele weitere Sehenswürdigkeiten wie die Prager Burg mit einem atemberaubenden Ausblick auf die lebhafte Stadt.

Berührt hat uns alle die faszinierende Geschichte von Tschechien, insbesondere aber der Besuch des ehemaligen Konzentraionslagers Theresienstadt.

Zusammenfassend lassen sich die fünf Tage als eine einmalige, gleichsam unterhaltsame und dennoch lehrreiche Zeit beschreiben.

Wir danken Herrn Wieben und Herrn Weigel für das Bereitstellen ihrer Freizeit und die Organisation.

 Tim, Fabio,Tammo

In Deutschland ist der Herbst eingekehrt. Es wird kühler und der Himmel ist oft wolkenverhangen. Was gibt es da Schöneres, als sich für ein paar Tage in die Sonne zu verabschieden? Das dachten sich wohl auch Frau Voß, Frau Polzien und Herr Siebmann bei der Planung unserer Studienfahrt.

Am 19. September 2017 war es soweit und wir brachen alle in Richtung Andalusien auf. Erste Station unserer Studienfahrt: Málaga. Abends angekommen bezogen wir unsere Zimmer im Hostel und konnten danach Essen gehen oder die Stadt erkunden. Am nächsten Tag mussten wir auch schon unsere Koffer packen, da es noch am selben Tag nach Granada weiterging. Nach einer Stadführung ging es dann mit dem Reisebus weiter. In Granada angekommen hieß es für alle dann ersteinmal: Laufen. Nach gefühlter Ewigkeit sind wir endlich in unserem zweiten Hostel angekommen. Nach dem Beziehen unserer Zimmer hatten wir dann Freizeit.

In Granada verbrachten wir dann noch schöne und sonnige Tage. Der Höhepunkt unserer Studienfahrt war der Besuch der Alhambra. Von einem Guide wurden wir durch die Alhambra geführt und haben sehr schöne Einblicke erleben können. Aber auch dort mussten wir unsere Koffer packen und es ging für die letzte Nacht nach Torremolinos.

Dort hatten wir tagsüber Freizeit und konnten an den Strand gehen und die letzten sonnigen Stunden genießen. Am nächsten Tag hieß es Abschied nehmen von der Sonne, denn es ging wieder zurück ins herbstliche Deutschland. Insgesamt war es eine sehr schöne und kulturelle Studienfahrt. Wir hatten sehr viel Spaß und werden uns wahrscheinlich noch in viele Jahre zurückerinnern.

Stellvertretend für die Klassen BGT-15-a,b,c,d

Kira Berger

 

 

Gleich nach dem Einkaufen/Proviantübernahme ging es am Montagmorgen an der Schwentinemündung los. Bei den angekündigten Windverhältnissen wollten wir Marstal in Dänemark erreichen.

Alle konnten sich an die Bordroutine eingewöhnen, das Segeln und Seemannschaft kennenlernen. Nach dem Besuch des Schifffahrtsmuseums in Marstal segelten wir mittags weiter zu unserem Ankerplatz vor Avernako.

Bei herrlichem Spätsommerwetter wurde an Land gegrillt und ein Fährdienst mit dem Schlauchboot eingerichtet. Nach der Reparatur unseres Ankerlichtes ging es rüber nach Faaborg auf Fünen, DK.

Unser nächstes Ziel war Schleimünde, dabei wird die „Giftbude“ allen in besinnlicher schöner Erinnerung bleiben. Leider ging die Seereise doch viel zu schnell vorbei, da wir dann am Freitagnachmittag wieder in Kiel eingelaufen mussten.


Unserem Skipper, Jürgen Pautke, und dem Jugendkutterprojekt dennoch vielen Dank.

Mit maritimen Grüßen

Wolfgang Görg