Wie sagt man eigentlich „Bildungsabschluss“ auf Kurdisch?

Hatten Sie das schon einmal? Sie gehen zum Arzt, zum Arbeitsamt oder zu einer anderen Behörde und müssen einen Bogen ausfüllen. Name, Alter, Herkunft etc. Alles halb so schlimm. Doch dann kommt das "Beamtendeutsch" und es wird erwartet, dass Sie all diese Worte verstehen. Für viele Menschen hat das ein dickes Fragezeichen auf der Stirn zur Folge. Nun stellen Sie sich mal folgende Frage: Wie sollen das Menschen schaffen, die erst seit wenigen Wochen oder Monaten in Deutschland leben?

Die Anmeldebögen unserer Schule sind ebenso gefüllt mit solchen Worten. Jeder, der unsere Schule besuchen will, muss sie ausfüllen. Auch die jungen Flüchtlinge und Zuwanderer, die sich hier für die DaZ-Kurse (Deutsch als Zweitsprache) anmelden, um Deutsch zu lernen. Natürlich stellten diese für die armenischen, somalischen, kurdischen oder syrischen Jugendlichen bislang eine große Hürde da. Bis jetzt!

Denn unter dem Motto "Die Sprache sollte der Bildung nicht im Wege stehen" versammelten sich Ende April Schüler zu einem Projekttag, um die Anmeldebögen unserer Schule zu übersetzen. Einige Schüler kamen aus dem Beruflichen Gymnasium und sprechen von Haus aus neben Deutsch auch eine andere Sprache als Muttersprache; etwa Arabisch, Türkisch, Russisch, Serbisch oder Englisch. Aber auch die DaZ-Schüler ließen es sich nicht nehmen, bei dem Projekt dabei zu sein und übersetzten die Anmeldebögen in Kleingruppen zusammen mit einem deutschsprachigen "Paten". Wie würden Sie "Abgegebene Schulart" oder " Landkreis" zum Beispiel auf Kurdisch übersetzten? Es verlangt eine Menge Geschick, dies zu umschreiben!

Insgesamt war es ein rundum gelungener Tag, an dem auch viele neue Bekanntschaften geschlossen wurden. Dass bis zum Ende noch nicht alle Formulare ganz übersetzt werden konnten, tut dem Ganzen keinen Abbruch. Eine Fortsetzung wird ganz sicher folgen.

 

 

zum Vergrößern anklicken

Wie sagt man eigentlich „Bildungsabschluss“ auf Kurdisch?

Hatten Sie das schon einmal? Sie gehen zum Arzt, zum Arbeitsamt oder zu einer anderen Behörde und müssen einen Bogen ausfüllen. Name, Alter, Herkunft etc. Alles halb so schlimm. Doch dann kommt das "Beamtendeutsch" und es wird erwartet, dass Sie all diese Worte verstehen. Für viele Menschen hat das ein dickes Fragezeichen auf der Stirn zur Folge. Nun stellen Sie sich mal folgende Frage: Wie sollen das Menschen schaffen, die erst seit wenigen Wochen oder Monaten in Deutschland leben?

Die Anmeldebögen unserer Schule sind ebenso gefüllt mit solchen Worten. Jeder, der unsere Schule besuchen will, muss sie ausfüllen. Auch die jungen Flüchtlinge und Zuwanderer, die sich hier für die DaZ-Kurse (Deutsch als Zweitsprache) anmelden, um Deutsch zu lernen. Natürlich stellten diese für die armenischen, somalischen, kurdischen oder syrischen Jugendlichen bislang eine große Hürde da. Bis jetzt!

Denn unter dem Motto "Die Sprache sollte der Bildung nicht im Wege stehen" versammelten sich Ende April Schüler zu einem Projekttag, um die Anmeldebögen unserer Schule zu übersetzen. Einige Schüler kamen aus dem Beruflichen Gymnasium und sprechen von Haus aus neben Deutsch auch eine andere Sprache als Muttersprache; etwa Arabisch, Türkisch, Russisch, Serbisch oder Englisch. Aber auch die DaZ-Schüler ließen es sich nicht nehmen, bei dem Projekt dabei zu sein und übersetzten die Anmeldebögen in Kleingruppen zusammen mit einem deutschsprachigen "Paten". Wie würden Sie "Abgegebene Schulart" oder " Landkreis" zum Beispiel auf Kurdisch übersetzten? Es verlangt eine Menge Geschick, dies zu umschreiben!

Insgesamt war es ein rundum gelungener Tag, an dem auch viele neue Bekanntschaften geschlossen wurden. Dass bis zum Ende noch nicht alle Formulare ganz übersetzt werden konnten, tut dem Ganzen keinen Abbruch. Eine Fortsetzung wird ganz sicher folgen.

 

 

zum Vergrößern anklicken