Am 01. Januar 2010 entstand durch den Zusammenschluss der Beruflichen Schule am Schützenpark - Technik - und der Beruflichen Schule in Gaarden das Regionale Berufsbildungszentrum Technik. Das RBZ Technik arbeitete zunächst an den Standorten Schützenpark und Gaarden. Die Ursprünge des Standortes am Schützenpark, der ehemaligen Beruflichen Schule Technik, liegen mehr als 200 Jahre zurück. Am 19. April 1795 nahm die gewerbliche Sonntagsschule, eine Gründung der "Gesellschaft der freiwilligen Armenfreunde", den Fortbildungsunterricht mit 10 konfirmierten Knaben im Hause Schumacherstraße 18 auf. Im Laufe des Jahres kamen 30 Lehrburschen und Gesellen sowie 5 Dienstmägde hinzu. Diese Schule war der Vorläufer des Standortes am Schützenpark, dessen Schwerpunkt in der dualen Ausbildung die metallverarbeitenden Berufe (Handwerk und Industrie) sowie die KFZ-Berufe waren.

Der zweite große Bereich waren und sind die Vollzeitschulen: Das Berufliche Gymnasium, das mit technischen Profilen zur Allgemeinen Hochschulreife führt, und die Berufsfachschule I, die auf die Berufswelt im technischen Bereich vorbereitet und mit dem "Mittleren Bildungsabschluss" (früher Realschulabschluss) abgeschlossen wird. Schüler mit abgeschlossener Berufsausbildung konnten in der Fachoberschule die Fachhochschulreife erlangen und damit den Weg in das Ingenieursstudium öffnen.

Beim Betreten der Pausenhalle des Standortes am Schützenpark begrüßte uns ein keramisches Relief. Dieses explosive Kunstwerk schuf der 1929 in Kiel geborene Kunsterzieher E.G. Hansing im Jahre 1961. Das Relief symbolisiert die Metallverarbeitung. Die Spanabnahme und das Schleifen von Metall zeichnen sich auch in der beruflichen Realität durch unterschiedliche Spandicken, Funkenflug und farbige Nuancierung infolge der Hitzeentwicklung aus.

Mit viel Aufwand ist das Relief vor dem Abriss des alten Gebäudes gerettet worden und ziert jetzt den Eingangsbereich unserer Mensa.

Die ehemalige Berufliche Schule in Gaarden wurde im Oktober 1980 durch Ausgliederung der Elektrotechnik (Energietechnik) aus der Beruflichen Schule am Schützenpark - Technik - gegründet und 1988 durch die Eingliederung der fernmelde- und nachrichtentechnischen Abteilung mit dem Schwerpunkt der IT-Berufe vervollständigt wurde. Ebenso wie am Schützenpark existierte auch in Gaarden eine erfolgreiche  Fachoberschule, die Berufsoberschule, die als Fortsetzung der FOS mit dem Abitur abschließt, und eine Berufsfachschule. Ein besonderes Arbeitsfeld war am Standort Gaarden von Beginn an die Betreuung der Jugendlichen ohne Ausbildung. Zentrales Ziel ist das Erreichen der Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen. Hier kann der Schulbesuch mit dem "Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss" (früher Hauptschulabschluss) beendet werden.    

Das RBZ Technik bietet alle genannten Bildungsgänge an - darüber hinaus die Technikerfachschule Elektromobilität, die mit dem Staatlich geprüften Techniker" anschließt, und die Berufsfachschule III Informatik, die eine zweijährige schulische Berufsausbildung ist.

 

Die Logos der alten Schulen

 

 

 

Am 01. Januar 2010 entstand durch den Zusammenschluss der Beruflichen Schule am Schützenpark - Technik - und der Beruflichen Schule in Gaarden das Regionale Berufsbildungszentrum Technik. Das RBZ Technik arbeitete zunächst an den Standorten Schützenpark und Gaarden. Die Ursprünge des Standortes am Schützenpark, der ehemaligen Beruflichen Schule Technik, liegen mehr als 200 Jahre zurück. Am 19. April 1795 nahm die gewerbliche Sonntagsschule, eine Gründung der "Gesellschaft der freiwilligen Armenfreunde", den Fortbildungsunterricht mit 10 konfirmierten Knaben im Hause Schumacherstraße 18 auf. Im Laufe des Jahres kamen 30 Lehrburschen und Gesellen sowie 5 Dienstmägde hinzu. Diese Schule war der Vorläufer des Standortes am Schützenpark, dessen Schwerpunkt in der dualen Ausbildung die metallverarbeitenden Berufe (Handwerk und Industrie) sowie die KFZ-Berufe waren.

Der zweite große Bereich waren und sind die Vollzeitschulen: Das Berufliche Gymnasium, das mit technischen Profilen zur Allgemeinen Hochschulreife führt, und die Berufsfachschule I, die auf die Berufswelt im technischen Bereich vorbereitet und mit dem "Mittleren Bildungsabschluss" (früher Realschulabschluss) abgeschlossen wird. Schüler mit abgeschlossener Berufsausbildung konnten in der Fachoberschule die Fachhochschulreife erlangen und damit den Weg in das Ingenieursstudium öffnen.

Beim Betreten der Pausenhalle des Standortes am Schützenpark begrüßte uns ein keramisches Relief. Dieses explosive Kunstwerk schuf der 1929 in Kiel geborene Kunsterzieher E.G. Hansing im Jahre 1961. Das Relief symbolisiert die Metallverarbeitung. Die Spanabnahme und das Schleifen von Metall zeichnen sich auch in der beruflichen Realität durch unterschiedliche Spandicken, Funkenflug und farbige Nuancierung infolge der Hitzeentwicklung aus.

Mit viel Aufwand ist das Relief vor dem Abriss des alten Gebäudes gerettet worden und ziert jetzt den Eingangsbereich unserer Mensa.

Die ehemalige Berufliche Schule in Gaarden wurde im Oktober 1980 durch Ausgliederung der Elektrotechnik (Energietechnik) aus der Beruflichen Schule am Schützenpark - Technik - gegründet und 1988 durch die Eingliederung der fernmelde- und nachrichtentechnischen Abteilung mit dem Schwerpunkt der IT-Berufe vervollständigt wurde. Ebenso wie am Schützenpark existierte auch in Gaarden eine erfolgreiche  Fachoberschule, die Berufsoberschule, die als Fortsetzung der FOS mit dem Abitur abschließt, und eine Berufsfachschule. Ein besonderes Arbeitsfeld war am Standort Gaarden von Beginn an die Betreuung der Jugendlichen ohne Ausbildung. Zentrales Ziel ist das Erreichen der Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen. Hier kann der Schulbesuch mit dem "Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss" (früher Hauptschulabschluss) beendet werden.    

Das RBZ Technik bietet alle genannten Bildungsgänge an - darüber hinaus die Technikerfachschule Elektromobilität, die mit dem Staatlich geprüften Techniker" anschließt, und die Berufsfachschule III Informatik, die eine zweijährige schulische Berufsausbildung ist.

 

Die Logos der alten Schulen