Erstmals gelang es der Segelcrew des Beruflichen Gymnasiums in der Offenen Klasse der Marine- Kutterregatten den Gesamtsieg bei 5 Wettfahrten davonzutragen.

Am Ende war es zwar sehr knapp und spannend, da auch der Zweiplatzierte (Hochschule Stralsund) ebenfalls 20 Punkte und der dritte (Butenplöner) mit 21 Punkten dicht folgten. Mit zwei ersten Plätzen, einem zweiten und dritten, sowie einem 13. waren wir für den Montag als letzten Regattatag gut gerüstet.

Wegen Flaute blieben aber die 17 Teams im Hafen. Bei 6 Wettfahrten hätte es einen Streicher gegeben...

Mit zwei "Risikostarts" und Erfolgen, 2. und 1. legte Skipper Wolfgang Görg vor, überließ die Pinne dann aber am Sonntag dem "Lasersegler" und Schüler Frederik Linssen, der seine Sache auch hervorragend machte und den ersehnten Gesamtsieg sicherte.

Ein Dank geht natürlich auch an die Besatzung: Pascal, Julian, Fynn, Volker, Andrina, Marvin, Jan Ole, Max, Enes, Christopher und Thomas, die ihre Aufgaben super und die oftmals brüllenden Anweisungen der Skipper ertragen mussten. "Wenn man vorne liegt, kann man nur noch verlieren!?!"

Der zweite Teil der diesjährigen Marinekutterregatten verlief dagegen für unser Team nicht ganz so erfolgreich. Er endete sogar dramatisch. Kurz vorm Start unseres Jugendwanderkutters "Christoff" brach der Großmast. Dabei ging nicht nur das Segel, sondern auch Fynn Fertsch mit über Bord. Außer intensive Feuchtigkeit, und die kannte er ja schon vom Vorjahr (Sturmfahrt), ist zum Glück keinem dabei etwas passiert.

Erstmals gelang es der Segelcrew des Beruflichen Gymnasiums in der Offenen Klasse der Marine- Kutterregatten den Gesamtsieg bei 5 Wettfahrten davonzutragen.

Am Ende war es zwar sehr knapp und spannend, da auch der Zweiplatzierte (Hochschule Stralsund) ebenfalls 20 Punkte und der dritte (Butenplöner) mit 21 Punkten dicht folgten. Mit zwei ersten Plätzen, einem zweiten und dritten, sowie einem 13. waren wir für den Montag als letzten Regattatag gut gerüstet.

Wegen Flaute blieben aber die 17 Teams im Hafen. Bei 6 Wettfahrten hätte es einen Streicher gegeben...

Mit zwei "Risikostarts" und Erfolgen, 2. und 1. legte Skipper Wolfgang Görg vor, überließ die Pinne dann aber am Sonntag dem "Lasersegler" und Schüler Frederik Linssen, der seine Sache auch hervorragend machte und den ersehnten Gesamtsieg sicherte.

Ein Dank geht natürlich auch an die Besatzung: Pascal, Julian, Fynn, Volker, Andrina, Marvin, Jan Ole, Max, Enes, Christopher und Thomas, die ihre Aufgaben super und die oftmals brüllenden Anweisungen der Skipper ertragen mussten. "Wenn man vorne liegt, kann man nur noch verlieren!?!"

Der zweite Teil der diesjährigen Marinekutterregatten verlief dagegen für unser Team nicht ganz so erfolgreich. Er endete sogar dramatisch. Kurz vorm Start unseres Jugendwanderkutters "Christoff" brach der Großmast. Dabei ging nicht nur das Segel, sondern auch Fynn Fertsch mit über Bord. Außer intensive Feuchtigkeit, und die kannte er ja schon vom Vorjahr (Sturmfahrt), ist zum Glück keinem dabei etwas passiert.